Wartung, Pflege & Sicherheit
Wartung, Pflege & Sicherheit
Wartung, Pflege & Sicherheit
Home > Unsere Fahrzeuge > Wartung, Pflege & Sicherheit

Regelmäßige Wartung für Ihre Sicherheit

Silbernagls Qualitätsversprechen

Die regelmäßige Wartung aller Fahrzeuge ist bei Silbernagl selbstverständlich – um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, aber auch die unserer Mitarbeiter und Fahrer. Außerdem ersetzen wir ältere Fahrzeuge regelmäßig durch neue Fahrzeuge renommierter Hersteller, die allesamt höchsten technischen Ansprüchen genügen.

In unserer Buswerkstatt, die mit hochwertigen technischen Geräten ausgestattet ist, beschäftigen wir vier bestens ausgebildete Mechaniker, die sich zuverlässig um unsere Fahrzeuge kümmern. Sollte während der Fahrt dennoch einmal ein Problem auftreten, so verfügen wir über ein firmeneigenes Service-Car, das sofort ausrücken kann, sollte Hilfe nötig sein.

Zur Wartung der Fahrzeuge gehört selbstverständlich auch deren sorgfältige Reinigung, denn nur in einem sauberen Bus fühlen sich Fahrgäste wirklich wohl. Alle Reinigungsarbeiten – sowohl im Innen- wie im Außenbereich – führen wir auf unseren Betriebsgeländen in Kastelruth und Bozen durch und sorgen damit für ein glänzendes Erscheinungsbild.

Werkstatt
Bremsprüfstand
moderne Testgeräte
Wartung
Servicecar
Reifenkontrolle
Waschanlage

Sicherheit – oberste Priorität

Lenkzeiten der Fahrer, Ausstattung der Busse & Co.

Die Sicherheit unserer Fahrgäste hat für uns oberste Priorität. Daher warten wir alle Reisebusse, Linienbusse und Taxis regelmäßig und sorgen dafür, dass sie stets höchsten Sicherheits- und Qualitätsanforderungen entsprechen. Zudem werden die Busse einmal pro Jahr vom Kraftfahrzeugamt in Bozen auf Herz und Nieren geprüft. Außerdem kontrollieren wir zweimal pro Jahr die Feuerlöscher, ersetzen regelmäßig die Erste-Hilfe-Koffer und überprüfen Sicherheitsgurte, Nothämmer etc.

Statistisch gesehen sind Busse die sichersten Verkehrsmittel – und damit das auch so bleibt, achten wir sehr genau darauf, dass unserer Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten einhalten, die laut EG-Verordnung Nr. 561/2006 vorgeschrieben sind. Auf längeren Strecken sind daher stets zwei Fahrer an Bord, damit Sie sicher ans Ziel kommen.

Alle Fahrer, die für Silbernagl tätig sind, unterziehen sich alle fünf Jahre der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Untersuchung für die Erneuerung des Führerscheins und zusätzlich in regelmäßigen Abständen einer arbeitsmedizinischen Visite. Außerdem nehmen sie regelmäßig an Fahrsicherheitskursen und Trainings zum Thema „Ökologisches Fahren“ teil. Selbstverständlich verfügen unsere Fahrer auch über profunde Erste-Hilfe-Kenntnisse und können bei Bedarf die Erstversorgung übernehmen. 

Die EG-Verordnung Nr. 561/2006 im Überblick
LenkzeitunterbrechungA. Mindestens 45 Min. Pause nach 4,5 Stunden Lenkzeit

B. Die Aufteilung der Ruhezeit in einen Abschnitt von 15 Min., gefolgt von einem Abschnitt von 30 Minuten, ist zulässig.
Tägliche LenkzeitA. Die tägliche Lenkzeit darf 9 Stunden nicht überschreiten.

B. Die tägliche Lenkzeit darf maximal zweimal pro Woche auf 10 Stunden ausgedehnt werden.
Wöchentliche LenkzeitenA. Die wöchentliche Lenkzeit darf 56 Stunden nicht überschreiten.

B. Die Gesamtlenkzeit während zweier aufeinanderfolgender Wochen darf 90 Stunden nicht überschreiten.
Tägliche RuhezeitenA. Mindestens 11 Stunden, in denen der Fahrer frei über seine Zeit verfügen kann.

B. Eine Aufteilung der Ruhezeit in 2 Abschnitte ist möglich. Dann sind aber mindestens 12 Stunden Ruhezeit einzuhalten (eine Pause von mindestens 3 Stunden sowie eine weitere von mindestens 9).

C. Eine reduzierte tägliche Ruhezeit ist dreimal zwischen 2 wöchentlichen Ruhezeiten zulässig. Es ist kein Ausgleich mehr vorgeschrieben!

D. Bei Mehrfahrerbetrieb beträgt die Ruhezeit mindestens 9 Stunden (innerhalb eines Zeitraums von 30 Stunden).
Wöchentliche RuhezeitenA. Mindestens 45 Stunden einschließlich einer Tagesruhezeit

B. Eine Verkürzung auf 24 Stunden ist möglich, innerhalb von 2 Wochen muss jedoch mindestens folgendes eingehalten werden:
a) 2 Ruhezeiten à 45 Stunden
ODER
b) 1 Ruhezeit à 45 Stunden zuzüglich 1 Ruhezeit von mindestens 24 Stunden (Ausgleich innerhalb von 3 Wochen erforderlich)

C. Die wöchentliche Ruhezeit ist nach sechs 24-Stunden-Zeiträumen einzulegen (ohne Ausnahme).

Sicherheitsausstattung der Busse im Detail

Fahrtsicherheitskurs
Haltegriffe
Sicherheitsgurte
Notausgänge
Nothammer
Verbandskasten
Feuerlöscher
Xenon-Scheinwerfer
Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK